Kniegelenk / Meniskus

Wenn Kinder über Schmerzen in den Kniegelenken klagen, ist eine exakte Anamnese notwendig, denn oft sind diese Beschwerden diffus und die PatientInnen können nicht genau bestimmen, ob die Ursachen im Knie selbst oder z. B. in der Hüfte zu finden sind und dann von dort ausstrahlen.
Typische Ursachen für Probleme mit den Kniegelenken bei Kindern sind:

Patellaspitzensyndrom

Beim Morbus Sinding-Larsen-Johansson ist die Sehne an der unteren Seite der Kniescheibe (med. Patella) gereizt bzw. entzündet und verursacht daher Schmerzen. Ist die Ansatzstelle der Patellasehne am Unterschenkelknochen betroffen handelt es sich um Morbus Osgood-Schlatter.

Ursache dafür ist, dass der vordere Muskel am Oberschenkel während starker Belastung an den noch jungen und empfindlichen Ansatzstellen zieht. Es liegt also ein Missverhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit vor. Folglich sind auch häufig sehr aktive und kräftige Kinder betroffen, wie Fußballspieler oder Basketballer.

Physikalische Therapie und Dehnungsübungen sowie Schonung bei sportlicher Betätigung helfen, die Symptome rasch zu beseitigen. Eine Operation ist bei diesen Erkrankungen nicht notwendig.

Osteochondrosis dissecans im Kniegelenk

Eine Osteochondrosis dissecans wird verursacht von einer Ernährungs-/ Durchblutungsstörungen. Dadurch grenzt sich ein kleiner Teil des Knorpels bzw. des Knochens ab, und kann sich auch teilweise oder vollständig loslösen. Meist kann durch eine kleine arthroskopische Operation wieder eine Verbindung erzielt werden, bzw. der instabile Teil re-fixiert werden.

Achsfehlstellungen oder Rotationsstörungen

Achsfehlstellungen (X- oder O-Beine) oder Rotationsstörungen (Einwärtsgang oder Auswärtsgang) der Beine sind sehr häufige Auffälligkeiten im Gangbild. Sind diese annähernd symmetrisch liegt oft keine spezielle Ursache vor. Falsch verheilte Brüche oder Unfälle bei denen die Wachstumsfuge verletzt wurde können diese Fehlstellungen ebenso hervorrufen.

Kniescheibenverrenkung – Meniskus und Bänder

Die Kniescheibe (med. Patella) gleitet auf einer Rinne im Oberschenkelknochen und wird seitlich von Bändern fixiert. Ist sie aus dieser Rinne verschoben liegt eine sog. Patella-Luxation vor. Ursachen können Muskel- und Bandschwächen, Fehlbildungen aber auch Unfälle sein.

Die Behandlung hängt vom Grad der Verletzung ab. Bei einmaligen Verrenkungen im Rahmen eines Unfalls genügt oft eine physikalische Therapie, in anderen Fällen und besonders bei wiederholter Verrenkung können Weichteiloperationen mit Verlagerung oder Raffung von Sehnen und Bandanteilen notwendig werden, um eine zentrales Gleiten der Patella zu ermöglichen. Schäden am Meniskus oder an den Kreuzbändern sind bei Kindern zum Glück sehr selten und eine arthroskopische Operation ist daher selten notwendig bzw. gerechtfertigt. Bei professioneller oder semi-professioneller Sportausübung sind solche Verletzungsmuster jedoch durchaus zu finden, und benötigen dann eine kindgerechte Therapie unter Berücksichtigung des Restwachstums.